Marlin de Haan / Tobias Hoffknecht

bobbi

Während eines zeitlich begrenzten Rahmens werden künstlerische Arbeiten in einen Kontext mit einem ausgewählten Ort gesetzt oder davon beeinflusst erarbeitet. Der öffentliche Raum wird für ein paar Stunden zum Ausstellungsraum für denjenigen, der diesen gezielt betritt und wahrnimmt, aber auch für den zufällig Anwesenden und dadurch ebenso beteiligten Passanten. Die Begegnung von Kunst und Betrachter*in findet statt. Damit bezieht sich bobbi auf die Düsseldorfer Kunst-Happenings in den 1960er und 70er Jahren, bei denen Künstler wie u. a. Joseph Beuys, Siegmar Polke, Gerhard Richter oder auch die ZERO-Gruppe zu „Demonstrationen“ und „Abendausstellungen“ im öffentlichen Raum einluden.

„bobbi“ wird gefördert durch das Kulturamt Düsseldorf, das NRW Kultursekretariat, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW und die Kunststiftung NRW.

bobbi 1:

UNSTERN NICHTLICHT ZIMMERFLUCHT PARKHAUS

15. September 2018 von 12 bis 20 Uhr
Uerdingerstraße, Ecke Roßstrasse
unter der Hochstraße

VIKTORIA STRECKER und SEVERIN SPENGLER
Kuratiert von Nils Emmerichs

Fotos © Jonas Gerhard

bobbi 2:

take me to the river
29. September 2018 von 12 bis 20 Uhr
Grünstreifen am Robert-Lehr-Ufer,
Nähe Theodor-Heuss-Brücke

TIM LÖHDE und KAREN ZIMMERMANN
Kuratiert von Dorothee Mosters

Fotos © Kai Werner Schmidt

Menü